logo2500thebe
Wer sind wir?

Die Theologische Bewegung für Solidarität und Befreiung
(TheBe) ist eine ökumenische Basisbewegung von Christinnen und Christen, denen die Solidarität mit benachteiligten und bedrängten Menschen und Volksgruppen sowie die Befreiung aus allen Formen der Ungerechtigkeit zentrale Anliegen sind. (Zu den Kurzporträts in Französisch, Italienisch, Spanisch und Englisch)

Offener Brief an Bundesrat Ignazio Cassis

Die Basisgruppen-Bewegung Schweiz empört sich über einen Bundesrat, der die Vergabe von Geldern an Hilfswerke künftig - konkret: nach deren Kampagne für die Konzernverantwortung - auch an deren Schweigen knüpfen will. Sie dürfen zwar weiterhin "den Armen helfen", aber nicht mehr laut fragen und sagen, warum die Armen arm sind.

"Wir empfinden es als unwürdig, dass sich ein Land, das sich immer wieder seiner Demokratie rühmt, Werken, die sich einer gerechteren Welt verschrieben haben, solche Maulkörbe auferlegt. Und wir protestieren dagegen, dass zwar die Folgen des Unrechts gelindert werden dürfen, aber seine Ursachen und Verantwortlichen verschwiegen werden müssen. Wie können wir die konkreten Lebensbedingungen von Abermillionen von Armgemachten dieser Welt vor Augen haben, ohne gleichzeitig die politischen Rahmenbedingungen in den Blick zu nehmen, die diese mitverursachen? Und wie soll nachhaltige Veränderung hin zum Besseren bzw. ein notwendiger sozial-ökologischer Systemwechsel je möglich werden, ohne tiefgreifende Veränderung des politischen und persönlichen Bewusstseins über entsprechende Informations- und Bildungsarbeit?"

Der Offene Brief im Wortlaut:
Offener_Brief_an_Bundesrat_Cassis.pdf

RomeroTage 2021

RomeroTage 2021
Mich könnt ihr töten, nicht aber die Stimme der Gerechtigkeit (Oscar Romero)

Samstag, 20. März 2021   /   Tagung (09.30 - 16.00 Uhr)   /   RomeroHaus Luzern
Mittwoch, 24. März 2021   /   Politisches Nachtgebet (19.30 Uhr)   /   Peterskapelle, Luzern

Romero 20

Nähere Angaben folgen.

Erwägungen 2/2020

Corona in den Ländern des Südens: eine Krise neben vielen anderen

Seit Monaten beschäftigt uns die Coronapandemie intensiv. Die «Theologische Bewegung für Solidarität und Befreiung» ist weltweit vernetzt. Ihre Mitglieder sind und waren in verschiedenen Ländern im Einsatz und pflegen die dort entstandenen Beziehungen. Nutzen wir das doch, sie zu fragen: Wie erlebt ihr die aktuelle Situation in eurem Land? Erzählt doch von den Auswirkungen der Krankheit auf euch und auf die Menschen in eurem Umfeld!
Entstanden sind Berichte aus sechs Ländern und drei Kontinenten. Berichte, die nahe dran sind am Alltag der Menschen. Entstanden ist eine eindrückliche Momentaufnahme unserer Verbundenheit mit Menschen weltweit.
Entstanden ist dieses Heft auch als Kooperation zwischen dem scheidenden Redaktor Peter Zürn und der neuen Redaktorin Christine Voss.

pdfNW_2020_09_Erwaegungen_TheBe.pdf540.96 KB

Schweigen für den Frieden

Kornmarkt (Rathausplatz), Luzern
jeweils Donnerstag, 18.30 – 19.00 Uhr

26.11.2020   Basisgruppe Luzern-Nord
03.12.2020   TheBe
10.12.2020   Gesellschaft Schweizerisch Tibetische Freundschaft (Zentralschweiz)
17.12.2020   Bethlehem Mission Immensee

Friedensschweigen Winter AntoinetteBrem

Das Schweigen für den Frieden bringt auf leise, aber kraftvolle Art zum Ausdruck, dass uns oft die Worte fehlen, um auf das Elend von Flüchtlingen, von Krieg, Hunger und Unterdrückung weltweit zu reagieren. Mit dem Schweigekreis setzen wir ein Zeichen der Anteilnahme und Verbundenheit gegen die Gleichgültigkeit.

pdfSchweigen_für_den_Frieden_Luzern.pdf519.24 KB

Kahlschlag bei Religionssendungen auf SRF verhindern

SRF will die beliebten Religionsformate «Blickpunkt Religion» und «Zwischenhalt» streichen. Dies wird einen massiven Personalabbau bei der Fachredaktion Religion nach sich ziehen.
Diese Entwicklung ist gefährlich. Sendungen mit Wissensvermittlung über und Auseinandersetzungen mit Religionen erfüllen einen Grundauftrag des Service public. Die Religionssendungen von Radio SRF ordnen das religiöse Leben in der Schweiz kompetent ein.
Eine Petition fordert SRF-Direktorin Nathalie Wappler auf, ihren Entscheid rückgängig zu machen. Die Petition kann unter folgenden Link unterschrieben werden:
https://www.openpetition.eu/ch/petition/online/kahlschlag-bei-der-religion-verhindern-srf-verletzt-konzessionsauftrag

OeME-Herbsttagung 2020 (neu online)

Ade christliches Abendland – Guten Morgen Europa!

Ökumenische Herbsttagung 7. November 2020
Die Tagung findet neu online statt!

Die Inputs am Morgen mit Heribert Prantl, Mario Fischer und Ada Marra werden von 9.00-12.00 übertragen. Nach jedem Input gibt es die Möglichkeit Fragen einzubringen.
Die Workshops am Nachmittag finden nicht statt.
Damit Sie dabei sein können, müssen Sie sich bis am Montag 2. November mit einer Email-Adresse anmelden. Es entstehen keine Kosten.
Sie erhalten kurz vor der Tagung einen Link, mit dem Sie sich einloggen können.

Das aktualisierte Programm und Hinweise zur Anmeldung: pdfOM_INF_d_Herbsttagung2020_20201022_flyer_gekuerzt_.pdf3.47 MB
oder: 
https://www.refbejuso.ch/strukturen/oeme-migration/veranstaltungen/oeme-herbsttagung/

Die ökumenische Herbsttagung 2020 rückt den blinden Fleck «Europa» ins Zentrum:
Was können Europa und seine Zivilgesellschaften zu einem menschenwürdigen Umgang mit Migrantinnen und Migranten beitragen?
Ist Europa primär ein Wirtschafts- und Wachstumsprojekt?
Welchen Beitrag leistet Europa zur Bewältigung der Klimakrise?
Was tragen die Kirchen zum Friedensprojekt Europa und zur europäischen Solidarität bei?
Welche Formen der Zusammenarbeit braucht es, damit Europa an der Basis erlebbar wird?

Aus unterschiedlichen Perspektiven tragen Referierende und Teilnehmende Beiträge zusammen, in der Überzeugung, dass «unser» Europa ein Friedensprojekt ist.

Friedens-Demo

Wir laden herzlich ein, gemeinsam für den Frieden einzusetzen!
Im Rahmen des UNO-Weltfriedenstag.

Samstag, 19. September 2020, St. Gallen

Gemeinsam gegen Armut - für Solidarität und Gerechtigkeit.
Schuldenerlass für die ärmsten Staaten. 

14.15 Besammlung beim Bahnhofplatz
15.00 Kundgebung auf dem Grünigerplatz

pdfWeltfriedenstag_St-Gallen_19-09-2020.pdf175.06 KB

Ökumenische Herbsttagung 2020 - Voranzeige

Gute Nacht christliches Abendland. Guten Morgen Europa!
Samstag, 7. November 2020, Eventfabrik, Fabrikstrasse 12, Bern

Die Tagung wird u. a. mitgetragen von Bereich OeME der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn und der Fachstelle "Kirche im Dialog" der katholischen Kirche Region Bern.

Nähere Angaben folgen.

Jahresversammlung 2020

Die Jahresversammlung 2020 wird von Samstag, 13. Juni, auf
Samstag, 5. September 2020 verschoben.

Ref. Kirchgemeindehaus Aussersihl, Stauffacherstrasse 8, Zürich
(Grosser Saal) 

08.45 – 09.15 Uhr      Eintreffen und Kaffee
09.15 – 10.45 Uhr      Jahresversammlung Neue Wege
11.00 – 12.00 Uhr      Jahresversammlung TheBe
12.15 – 13.15 Uhr      Jahresversammlung RESOS 

14.30 - 16.00 Uhr       Neue Wege 9.20 / Wirtschaft ist Care
                                 Heftvernissage 

pdfEinladung_Jahresversammlung_2020.pdf306.80 KB
pdfNeueWege_Flyer_Vernissage_WirtschaftistCare_0.pdf2.36 MB
pdfJahresbericht_2019.pdf196.28 KB
pdfProtokoll_TheBe_Jahresversammlung_2019.pdf293.20 KB

Jahresversammlung 2020 mit ITP Münster - verschoben

Jahresversammlungen TheBe, RESOS und Vereinigung Freund*innen Neue Wege
Nachmittagsveranstaltung mit Dr. theol. Michael Ramminger und Dr. theol. Julia Lis vom Institut für Theologie und Politik ITP, Münster

Samstag, 13. Juni 2020   /   9.00 - 17.00 Uhr. - verschoben
RomeroHaus, Luzern

Programm
09.00 - 09.25 Uhr    Eintreffen und Kaffee
09.30 - 10.30 Uhr    Jahresversammlung TheBe
10.45 - 12.15 Uhr    Jahresversammlung Vereinigung Freund*innen Neue Wege    
12.20 - 13.20 Uhr    Mittagessen (nur mit Anmeldung)
13.30 - 14.30 Uhr    Jahresversammlung RESOS
14.45 - 16.45 Uhr    Referat und Austausch von/mit Michael Ramminger und Julia Lis, ITP, Münster

Referat Michael:
Die Geschichte der Befreiungstheologie muss vielleicht neu geschrieben werden, so die These von Michael Ramminger. Es finden sich in den Dokumenten, die er für seine Buch-Publikation ""Wir waren Kirche in inmitten der Armen. Das Vermächtnis der Christen für den Sozialismus in Chile von 1971-73" gesichtet hat, politisch-theologische Tiefen, die befreiungstheologisch nie ausgelotet werden konnten, weil ihre Subjekte um- oder zum Schweigen gebracht wurden. Kirche und Klassenkampf oder die Frage der strukturellen Gewalt wurden hier an der Praxis überprüft und reflektiert. Eine aufrüttelnde Geschichte, die in den aktuellen Revolten in der Kirche des Volkes (so nennt sie sich in Chile) wieder lebendig wird.

Statement Julia:
Zur befreiungstheologischen Praxis in sozialen Bewegungen am Beispiel der Verhaftung von Julia Lis in D-Datteln.

Wir freuen uns sehr auf den gemeinsamen Tag!

  • 1
  • 2